meta name="robots" content="index,follow" PK76 Scalemodeling: Eduard 81134 "Gentleman Jim" Teil 4 google-site-verification=yu1P51S0UHY0H83Y4vi3KiS4z4gOLgnJ8hVJCklpGw4

Eduard 81134 "Gentleman Jim" Teil 4

Eduard P-51 D15NA Gentleman Jim


Frohes Neues Jahr 2020!

Ein altes Projekt aus dem letzten will weiter gebaut werden. In dem vierten Teil widmen wir wir uns dem Fahrwerksschacht, dem Flügel, dem Instrumentbrett und der Kabinenhaube.


Ein Modell im Modell 

Wie schon das Cockpit ist der Fahrwerksschacht ein Meisterstück von Eduard. Ohne Übertreibung kann man sagen das dieser eine Klasse für sich ist. In diesem Maßstab gibt es keinen Modell-Hersteller der das besser könnte. Einzig Zubehör-Hersteller wie Aires können das noch toppen.

Eduard P-51 D15NA Gentleman Jim


Die Positionslichter ist ein Klarsicht-Teil. Ich hatte keine Clear-Farben zur Verfügung. Glänzender Klarlack und die entsprechenden Farbtöne gemischt hat auch gut funktioniert. Das MischeVerhältnis war 50:50. Die Passung am Flügel war wieder sehr gut. Einzig die Abdeckung der .50 MG wollte nicht so recht passen.

Und dann sieht es aus wie ein Flugzeug.....

Eduard P-51 D15NA Gentleman Jim

Die Flügelmontage stellt keine Probleme dar. Es ist weder ein Spalt noch eine Lücke entstanden. Hat den schönen Nebeneffekt das nicht gespachtelt werden muss. Trotz der guten Passung musste ich mit Klemmen etwas nachhelfen. Leichtes schleifen entfernt den heraus gequollenen Kunststoff.


Das Dashboard

Eduard hat das Zubehör für Flugzeuge revolutionziert. Die bedruckten Ätzteile suchen ihres gleichen. Bei diesem Bausatz wurde noch einer drauf gesetzt!
Die Instrumente haben gewölbte Schreiben! Ich hoffe das ist auf dem Bild unten gut zu erkennen.

Eduard P-51 D15NA Gentleman Jim

Das wunderbare Instrumentenbrett passt perfekt ins Cockpit. Einzig eine mittige Naht auf dem Visier stört den hervorragenden Eindruck. Aber ehrlich, das ist Gemeckere auf höchstem Niveau. Die Naht ist schnell entfernt und mit Future ist das Teil wieder klar.

Von der D5 zur D15

Es müssen ein paar Kleinigkeiten an dem Modell geändert werden um die Korrekte Version für unser Vorbild zu erhalten.

Eduard P-51 D15NA Gentleman Jim

Zum Gravieren verwende ich eine herkömmliche Nadel.  Ich habe eine Stecknadel aus dem Nähzeug meiner Frau umfunktioniert. Um sie besser halten zu können verwende ich den Griff aus eine Messerset vom Tedi.

Die Kabinenhaube 

Eduard bietet uns insgesamt drei Cockpithauben. Alle sind absolut durchsichtig und ohne Steg in der Mitte. Eduard liefert uns im Profipack Masken für die Glasteile mit.

Eduard P-51 D15NA Gentleman Jim

Die Glasteile habe ich komplett mit Future getaucht. Aktuell ist es unter dem Namen Pledge zu bekommen. Alternativ lässt sich auch die Lidl W5 Parkettpflege verwenden. Dieser Überzug schützt die Glasteile und verleiht ihnen einen gleichmassigen Glanz.
An der Frontscheibe ich bereits die Masken von Eduard angbracht. Die Kabinenhaube werde ich separat lackieren. Im Bausatz liegen drei Varianten bei. Ich habe einen überzählige zum Schutz des Cockpits mit Weißleim provisorisch befestigt. Der Weißleim bietet ausreichend Halt und lässt sich später problemlos entfernen.

Probleme am Fahrwerkschacht

In der Mitte des Fahrwerkschachts befindet sich ein feiner Steg. Zwischen diesem Steg und dem Schacht ist bei mir ein ca. 1mm großer Spalt entstanden. Ob dies nun ein Fehler im Bausatz ist, oder Userbedingt konnte ich nicht klären.
Eduard P-51 D15NA Gentleman Jim

Egal wie, der Spalt musste weg. Evergreen leistete wieder große Hilfe und innerhalb kürzester Zeit war diese behoben. Im nächsten Arbeitsschritt wird dies noch farblich angepasst und dann kann auch schon dieser Bereich für das spätere Lackieren vorbereitet werden.

Was bisher geschah....

P-51 vs. Me-262

passend zum Thema habe ich ein tolles Video gefunden. Viel Spaß damit!




Dir gefällt meine Seite? Abonniere meinen Blog und verpasse nichts mehr!

Viele Grüße

 Peter

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Newsletter